Ladenbau für den Baustoffhandel mobiles Menü Merkzettel Ulrich Hauff Ladenbau
zurück zum Archiv

Neue Baustoffausstellung im Badischen

Einer für Alles(s) - Alle(s) für Sie


Modernität bringen Kunden neben Trends vor allem mit Technik in Verbindung. Die Living Wall in der neuen Baustoffausstellung des Raiffeisen Baucenters in Rastatt, Baden-Württemberg, bildet die Brückezwischen Klassik und Moderne. Als multimediale Showbühne ist die Projektionsfläche ein Statement für den Anspruch des Unternehmens: Wir gehen mit der Zeit. 

Das Motto des Raiffeisen Baucenters in Rastatt begrüßt die Kunden gleich am Eingang der neuen Verkaufsausstellung. Hier erwartet die Kunden Vielfalt und ein großes, freundliches Berater-Team. Im Badischen ist der Name Raiffeisen schon lange eine feste Größe im klassischen Baustoffhandel. Die Raiffeisen Baucenter GmbH & Co. KG in Rastatt ist ein Beteiligungsunternehmen mit Christian Titze als Geschäftsführer an der Spitze, der keine halbe Sachen macht. Darum sind der Wechsel an einen 15.000 qm großen Standort und der Bau einer neuen Verkaufsausstellung zum gelungenen Quantensprung geworden. Das Ziel, das die jüngst am 7. Januar eröffnete Ausstellung erfüllen soll, steht fest. Mit einer Fläche von 1.100 qm ist sie für das Einzugsgebiet von Rastatt zu groß dimensioniert. Genau zwischen Baden-Baden, Ettlingen und Karlsruhe gelegen, soll sie Privat- und Profikunden aus diesen Städten und deren Umland anziehen. Damit dieses Vorhaben bei einer so großen Investition nicht zum Glücksspiel wird, haben sich die Baustoff-Profis für das Planungskonzept und den Bau der Ausstellung ebenfalls echte Profis geholt: Hauff.

„Wir wollten den Mercedes“, kommentiert der Geschäftsführer diese Entscheidung. „Wir hatten viele eigene Ideen, die Hauff in die Gesamtplanung mit aufgenommen und Lösungen dafür entwickelt hat. Die Zusammenarbeit war für uns alle ein großer Gewinn, denn das ganze Team hat viel dabei gelernt. Daran erkennt man, dass man es mit absolutenProfis zu tun hat. Es war ein konstruktiver Prozess, die Ausstellung gemeinsam zu entwickeln.“Die Living Wall sollte nach Vorstellung der Geschäftsleitung nicht nur als Präsentationsmedium für Einrichtungsideen dienen, sondern aktiv in den Verkaufsprozess eingebunden werden können. Die Dienstleistung der Badplanung in 3D erhält mit der Präsentation über die Living Wall einen entsprechend exklusiven Rahmen. Schließlich soll der Kunde die größtmögliche Sicherheit für seine Investition in ein neues Bad erhalten. Das bedingt, dass sich der Bereich vor der Living Wall im Bedarfsfall zu einem separaten Raum abtrennen ließe. Gleichzeitig sollten sich die Theken- und Schrankelemente, die rund um die Living Wall ein Séparée bilden, leicht entfernen lassen, wenn Schulungen, Kundenveranstaltungen oder ein Handwerkerfrühstück stattfinden. Hauff entwickelte deshalb eine Sonderlösung für die Living Wall in Rastatt: Aus der abgehängten Decke fahren automatische Jalousien aus, die für die gewünschte Privatsphäre bei der 3D-Planung sorgen. Wird die Fläche für andere Zwecke genutzt, werden die Möbelelemente einfach weggerollt.

Die Stilkojen mit bewusst überzogener Gestaltung entpuppen sich als Verkaufsschlager. Ein ganzer Baumstamm prägt dieses Bad im Natur-Look. In den Bodenfliesen sind ebenfalls Holzelemente eingearbeitet. Gleich nebenan polarisieren ein puristisch-modernes Bad und ein pompöses Bad von Versace die Besucher. Auch die Wegeführung präsentiert die Neuheiten bei den Bodenfliesen wie die Trendoptik ”Versteinertes Holz”. Die Vielfalt lockt Kunden aus allen Käuferschichten an, die in dieser Ausstellung garantiert fündig werden.

Auch bei der Türenpräsentation zeigt sich das Raiffeisen Baucenter innovativ. Um das Trendthema Glastüren kreativ zu inszenieren, hat Hauff die Freiform „Mikado“ mit schlanken, eleganten Wandscheiben entwickelt, die sich luftig und unregelmäßig auf der Fläche verteilen. Optisch wird die Konstruktion durch einen bunten Mix kreuz und quer liegender Stäbchenelemente zusammengehalten. Der Anspruch der Rastatter, seinen Kunden neben großer Vielfalt auch das Besondere zu zeigen und zu verkaufen, klappt mit der neuen Ausstellung fast von selbst. Ob es die teure Holztür mit Hochglanzoberfläche ist oder die Fliese im XXL-Format 1x3 m – teurere Produkte, die hochwertig in Szene gesetzt werden, verkaufen sich gut. Diese willkommene Tendenz lässt sich auch an den Auswahlzetteln der Kunden ablesen. Es wird ein ganz anderer und höherwertiger Produktmix in der neuen Ausstellung beraten. Das bisherige Fazit der Geschäftsleitung: „Wir haben hier in der neuen Ausstellung an manchen Tagen mehr Beratungen, als vorher in der alten Ausstellung in einem Monat. Mit der neuen Ausstellung haben wir die optimale Plattform für Wachstum geschaffen.“

Zurück zum Seitenanfang